Mittwoch, 9. Mai 2018

Bunny-Hop statt Schweinehüpfer

Bildquelle: Rosadira Bike, F-Tech


„Rosadira Bike“- Festival in Welschnofen
Am Fuß des Rosengartens findet im Juni zum zweiten Mal das MTB-Event statt.
Ein neuer Bikepark macht das Südtiroler Eggental zum Mekka für alle Radfans

Das Südtiroler Eggental (www.eggental.com) ist wie geschaffen für Mountainbiker und all jene, die die Welt auf zwei Rädern entdecken wollen. Vom 7. bis 10. Juni findet in Welschnofen das zweite MTB-Festival „Rosadira Bike“ statt. Enrosadira nennen die Eggentaler den Moment, in dem die untergehende Sonne die Felsen der Dolomiten glühen lässt – eine stimmungsvollere Kulisse zum Biken und Bikenlernen lässt sich kaum denken. Mountainbike-Profis geben Schnupperkurse und Workshops für Anfänger und Experten, außerdem zeigen sie die schönsten Touren zwischen Rosengarten und Latemar. Für lässige Unterhaltung abseits der Trails sorgen unter anderem eine Sunset-Show mit Slackline-Vorführungen, das Fest „Rosegarden on Fire“ sowie ein Live-Unplugged-Konzert am Karer See. Für alle, die vom Rad am liebsten gar nicht mehr runter wollen, hat seit diesem Sommer in Deutschnofen ein neuer Bikepark geöffnet. Da wird dann jeder Tag im Sattel zum Fest.
Der Kurs am ersten Tag heißt „FT Basic I“, wobei FT für „Fahrtechnik“ steht, während Basic I klar macht, dass es sich um einen Anfängerkurs handelt. Wer also wenig bis gar keine Ahnung vom Mountainbiken hat, ist hier bestens aufgehoben. Auf „FT Basic I“ folgt konsequenterweise „FT Basic II“, die nächste Könnerstufe lautet „FT Advanced“. Danach wird es so richtig interessant: Spitzkehren und Sprünge, Whips und Table Tops – auf dem viertägigen MTB-Festival „Rosadira Bike“ in Welschnofen kann noch jeder etwas lernen oder an seiner Fahrtechnik feilen. Damit der Bunny-Hop, also erst das Vorderrad hoch, dann das Heck, nicht wieder zum Schweinehüpfer gerät.
Für Kinder, Jugendliche und Familien gibt es auf dem „Rosadira Bike“ eigens konzipierte Kurse, Workshops und Touren. Denn natürlich wird hier nicht nur Technik trainiert, sondern vor allem durch die traumhafte Landschaft inmitten des Unesco-Weltkulturerbes der Dolomiten gefahren. Die geführten Touren reichen von der leichten Latemar-Umrundung bis zur anspruchsvollen Fahrt über Stock, Stein und Wurzel, zum Beispiel zu den Vajolet-Türmen. Natürlich mit Bunny-Hops. Für die flowige Unterhaltung abseits der Trails ist ebenfalls gesorgt: Am Eröffnungsabend kommt es zum Enrosadira live – dem Sonnenuntergangsevent auf der Laurins Lounge. Slackliner Benjamin Kofler, der in Grönland schon mal nackt auf dem Seil über einen Eisberg balanciert ist, hält an der Kölner Hütte einen Vortrag übers Highlinen und zeigt, wie’s funktioniert. Angezogen diesmal. Am nächsten Abend steht die „Rosegarden on fire Night“ auf dem Programm – mit guter Musik, gutem Essen und Feuershow. Den Höhepunkt bildet am Samstagabend ein Unplugged-Konzert am smaragdgrünen Karer See, danach geht es zur „Laurins Bike Night“ nach Welschnofen.
Wem diese vier Tage nicht reichen, weil ein Leben ohne Rad möglich, aber sinnlos ist, für den ist der neue Bikepark in Deutschnofen genau das Richtige. Hier können sich Funfahrer auf 3.500 Quadratmeter nach Herzenslust austoben. Mit seinen Drops und Hügeln, den Steilwandkurven, Sprüngen und Spitzkehren ist er für Mountainbike-Anfänger ebenso geeignet wie für die Profis im Sattel. Die einen schauen dann vielleicht erst mal bei den anderen zu, wie man das Hinterrad sachgerecht umsetzt, die Anfahrt im steilen Gelände meistert und lässig über Treppen springt. Ein sauberer Bunny-Hop wär‘ jetzt nicht verkehrt.

Informationen zum „Rosadira Bike“
Die Festivaltickets kosten 60 Euro (ein Tag) bis 195 Euro (vier Tage), inklusive freier Fahrt mit der Kabinenbahn Welschnofen und der Teilnahme an allen Events. Zudem gibt es attraktive Pauschalen: vier Nächte im 3-Sterne-Hotel mit Halbpension plus Vier-Tages-Ticket ab 415 Euro pro Person. Weitere Informationen unter www.rosadira-bike.com.

Über das Eggental
Das Eggental mit seinen sieben Orten beginnt direkt an der Autobahnausfahrt Bozen Nord. Wanderer haben im Angesicht des Unesco-Welterbes der Dolomiten mit Rosengarten, Latemar und Schlernmassiv 530 Kilometer markierter Wege zur Auswahl. Unter besonderem Schutz stehen die Naturparks Schlern-Rosengarten und die Bletterbachschlucht. Alle Gemeinden des Eggentals haben sich der Nachhaltigkeit verschrieben – der Strom für die Liftanlagen kommt von erneuerbaren Energieträgern. Die 6400 Gästebetten verteilen sich auf 13 Hotels im
4-Sterne-Bereich und zahlreiche weitere, ausgezeichnete Unterkünfte für unterschiedliche Ansprüche.

Weitere Infos: Eggental Tourismus, Dolomitenstraße 4, I-39056 Welschnofen,
Tel.: 0039/0471/619500, info@eggental.com, www.eggental.com












Münchner Flughafen lädt zu Family & Music Days:


Festivalwochenende am Airport mit Jahrmarkt, Top-Acts und Flugzeugen zum Anfassen

Die Festivalsaison am Airport ist eröffnet: Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr finden am 9. und 10. Juni 2018 wieder die Family & Music Days auf dem Flughafengelände rund um den Besucherpark statt – mit zahlreichen Attraktionen für große und kleine Flughafenfans und musikalischen Top-Acts auf einer Open-Air-Bühne. Präsentiert werden die Family & Music Days von BAYERN 3.
Ein Wochenende lang verwandelt sich das Gelände neben dem Besucherpark in eine Zeltstadt, die an den einzelnen Event-Tagen jeweils Platz für bis zu 25.000 Besucher bieten wird. Ein großer Jahrmarkt mit Fahrgeschäften wie Kettenkarussell und Autoscooter, mit Buden, Straßenkünstlern, mehreren Biergärten und Food Trucks lädt zum Flanieren, Schlemmen und Genießen ein.  Am Samstagabend, den 9. Juni, holt BAYERN 3 dann zwei musikalische Top-Acts an den Flughafen: Singer-Songwriter Tom Walker und DJ Felix Jaehn werden auf der großen Open-Air-Bühne für eine rauschende Party sorgen.
Große und kleine Luftfahrtfans können auf dem Vorfeld außergewöhnliche Flugzeuge wie die North American B-25J Mitchell von Red Bull, den historischen Doppeldecker D.H.82 Tiger Moth oder die Transportmaschine Antonow An-2 hautnah bestaunen. Und weil der Fuhrpark des Airports natürlich nicht fehlen darf, werden auch Flugzeugschlepper, Gepäckwagen, Enteisungs- und Feuerwehrfahrzeuge auf der Ausstellungsfläche präsentiert. Das Vorfeld mit den Flugzeugattraktionen ist an beiden Tagen von 11.00 Uhr bis 19.00 Uhr geöffnet. Letzter Einlass ist jeweils um 18.00 Uhr. Besonderes Highlight für Familien: Im Kinderzelt und auf dem Vier-Kontinente-Abenteuerspielplatz, im Bällebad, auf der Kofferrutsche oder beim Toben in der A380-Hüpfburg sind Spaß und Action angesagt. Kinderschminken, Seifenblasenkünstler und ein Kasperltheater runden das Programm ab. Darüber hinaus werden jeweils von 12.00 Uhr bis 19.30 Uhr Besucherrundfahrten über das Flughafengelände angeboten. Alle Festival-Besucher zahlen einen ermäßigten Preis von fünf Euro pro Person. Die 50-minütigen Touren starten und enden am Besucherpark direkt neben dem Festgelände.
Die Family & Music Days beginnen an beiden Tagen jeweils um 11.00 Uhr. Nach den Konzerten am Samstagabend schließt das Festivalgelände um 24.00 Uhr, am Sonntag um 20.00 Uhr. Eine Online-Anmeldung ist erforderlich. Kostenlose Tickets für alle Events sowie das gesamte Programm gibt es ab dem 9. Mai unter www.munich-airport.de/familyandmusicdays  

Text und Bild: Flughafen München GmbH

Wallenstein in historischer Kulisse

Bild: Nürnberger Land Tourismus, Felix Röser
Festspiele im Nürnberger Land starten im Juni

Am 22. Juni starten wieder die Wallenstein-Festspiele in Altdorf im Nürnberger Land. Alle drei Jahre seit 1894 wird dieses besondere Freilufttheater im Innenhof der ehemaligen Universität Altdorf aufgeführt, wo einst Albrecht von Wallenstein studierte. An fünf Festspiel-Wochenenden können Zuschauer bis zum 22. Juli zwei unterhaltsame Theaterstücke erleben. Begleitet werden die Festspiele von einem bunten Lagerleben am historischen Marktplatz, mit hunderten Mitwirkenden in authentischen Kostümen, die die Gäste kulinarisch verwöhnen und unterhalten. Höhepunkt ist der große Festzug zum Ende jedes Wochenendes. Karten gibt es ab zwölf Euro. Alle Infos und Kartenvorverkauf unter www.wallenstein-festspiele.de, http://urlaub.nuernberger-land.de

„Das Besondere bei den Wallenstein-Festspielen ist auf jeden Fall die Atmosphäre“, erklärt Petra Hofmann von Nürnberger Land Tourismus. „Der romantische Innenhof als Open Air-Bühne und das Lagerleben in der Altstadt bieten einen ungewöhnlichen und farbenprächtigen Rahmen für die Festspiele“.

Auf der Bühne in der ehemaligen Universität Altdorf wird zum einen das Volksstück „Wallenstein in Altdorf“ gezeigt, das von dessen „wilder“ Studentenzeit am Originalschauplatz erzählt. Zum anderen gibt es die Trilogie „Wallenstein“ von Friedrich Schiller zu sehen, die das Leben von Wallenstein als Feldherr während des Dreißigjährigen Krieges beleuchtet. Die auf zweieinhalb Stunden komprimierte Fassung ist so nur in Altdorf zu erleben.

Das Lagerleben im historischen Ortskern beginnt an den Spielwochenenden jeden Samstag ab 17 Uhr; sonntags findet es immer von 11 bis 20 Uhr statt. Hier fühlt man sich dank der rund 1000 Darsteller wie zu Wallensteins Zeiten. Landsknechte, Reiter, Musketiere, Studenten und Bauern bevölkern die Straße; Marketenderinnen schenken aus, im Feldlazarett wird operiert und im Zigeunerlager erklingt Musik. Neben einer „Gulaschkanone“ tischen auch Altdorfs Gastronomen am Marktplatz auf. Jeden Sonntag um 18 Uhr sammeln sich alle Beteiligten zum großen Finale mit Festzug.

Zusätzlich zum historischen Lagerleben ist im Nürnberger Land während der Wallenstein- Festspiele viel geboten. Zum Beispiel bei der langen Nacht am 7. Juli und am Gauklersonntag am 8. Juli. Dann bevölkern Gaukler und Barden die Altstadt; auch Akrobaten und Feuerschlucker unterhalten die Besucher – am Samstag bis um 3 Uhr morgens. Der Eintritt kostet drei Euro; für Kinder unter 14 Jahre und Theaterbesucher ist der Eintritt am jeweiligen Tag frei.

Auf dem Schlossplatz dagegen zeigt der Altdorfer Handwerker- und Gesellenverein alte Handwerkskünste. Hier wird gezimmert, geschustert, geschmiedet, geschneidert und geschreinert, was das Zeug hält. Auch Wurst- und Backwaren werden wie früher hergestellt. Die „historischen“ Souvenirs kann man nicht nur bewundern, sondern auch für zu Hause erwerben.


Über das Nürnberger Land
Das Nürnberger Land repräsentiert als Tourismusmarke die 27 Städte und Gemeinden, die sich gen Osten zwischen die namensgebende fränkische Metropole und die Oberpfalz schmiegen. Die Region erstreckt sich von Neuhaus an der Pegnitz im Norden über die Fränkische Alb bis nach Burgthann im Süden. Der Naturraum Nördlicher Frankenjura, das Pegnitztal oder die schier endlos scheinenden Kiefern-, Buchen- und Mischwälder bieten stadtnahe Erholungsmöglichkeiten – ebenso wie die zahlreichen, verwunschenen Gewässer, die die Landschaft als blaue Bänder und Punkte schmücken. Der höchste Punkt der Mittelgebirgsregion liegt auf dem Hohenstein (633m). Hier befindet sich eine Burganlage mit mittelalterlicher Substanz, die besichtigt werden kann. Egal ob zum Wandern, Radfahren oder einfach zum Entspannen, sämtliche Aktivitäten im Nürnberger Land werden durch die außergewöhnliche kulturelle und kulinarische Vielfalt bereichert.

Weitere Infos
Nürnberger Land Tourismus, Waldluststraße 1, 91207 Lauf a. d. Pegnitz,
Tel. 09123/950-6062, urlaub@nuernberger-land.de, urlaub.nuernberger-land.de
Text und Bild Nürnberger Land Tourismus

Dienstag, 8. Mai 2018

Neu gewählte Bayerische Bierkönigin Johanna Seiler lernt anzapfen!



Sie ist noch keine ganze Woche im neuen Amt und schon stehen für Johanna Seiler, die frisch gewählte Bayerische Bierkönigin, die ersten Anzapftermine auf Volksfesten und Dulten in Bayern an. Doch richtiges Anzapfen will gelernt sein!
Denn gerade vor Publikum und im Scheinwerferlicht der Medien ist eine sichere Hand und viel Selbstvertrauen gefragt, bevor die ersten Maßkrüge gefüllt werden können.
Steht man erst einmal auf der Bühne, eingerahmt von den Honoratioren der Stadt und bekommt die Schürze angelegt, gibt es kein Zurück! Alle Augen, Fotoapparate, Kameras und unzählige Mobiltelefone zielen genau auf das Fass und erwarten die magischen Schläge:
Eins, zwei drei - sitzt der Wechsel fest? Braucht es einen Sicherheitsschlag? Die richtige Technik, aber auch die Nervenstärke kommen erst mit viel Übung und mit der Zeit. Ein professionelles Anzapftraining liefert aber die Basis für die ersten Auftritte vor Publikum.
Wichtig sind auch die Kenntnisse der „dos and don´ts“ beim Anzapfen. So weiß der Könner welche Stellung der Wechsel haben muss, damit er beim Anzapfen auch wirklich zu ist und muss dies nicht erst mittels „Durchblasen“ feststellen. Nicht zuletzt gilt es für die Bayerische Bierkönigin auch die richtigen Begriffe, also das Vokabular des Anzapfens zu beherrschen: Angezapft wird mit dem konischen Wechsel und dem Schlegel und zwar am Spundloch. Danach wird die Pfeife gesetzt.
Überreicht durch den
Bayerischen Brauerbund e. V.
Oskar-von-Miller-Ring 1
80333 München
Tel.: 089 - 2866040
www.bayerisches-bier.de
München, 8. Mai 2018
 
Damit die Bayerische Bierkönigin Johanna Seiler immer eine sichere Hand und vor allem das Selbstvertrauen für ein stimmgewaltiges „Ozapft is!“ hat, wurde sie in der Paulaner Brauerei, München, von Dipl. Ing. Martin Zuber, Geschäftsführer der Brauerei im Eiswerk, in die hohe Kunst des Anzapfens eines Holzfasses eingewiesen. Auch Paulaner Geschäftsführer Andreas Steinfatt hatte aus jahrelanger Anzapferfahrung vor Publikum noch hilfreiche Tipps für Johanna Seiler.

Text und Bild: Bayerischer Brauerbund e.V.  

Montag, 5. März 2018

7 Finalistinnen für die Wahl der Bayerischen Bierkönigin 2018



Brauerbund-Jury wählt 7 Finalistinnen für die
Wahl der Bayerischen Bierkönigin 2018/ 2019

Dem Aufruf des Bayerischen Brauerbundes „Willst Du Bayerns Königin werden?“ sind bis zum Ende der Bewerbungsfrist am 12. Februar 2018 69 Damen aus ganz Bayern gefolgt. Es waren Bewerberinnen aus allen bayerischen Regierungsbezirken vertreten.
In einer internen Vorauswahl hat die Jury 24 Damen aus allen Bewerbungen ausgewählt und zum Casting ins GOP Varieté-Theater nach München eingeladen. Die Jury setzt sich aus verschiedenen Bereichen zusammen: Designerin Elisa Berzaghi-Freymann, Dirndl & Tracht Berzaghi & Freymann, Angela Inselkammer, Präsidentin des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes, Moderatorin Karin Schubert als Vertreterin der Medien und Stephan Johannes Reinhold, CeWeColor. Für die Brauer stimmt in der Jury Präsident Georg Schneider, Weisses Bräuhaus G. Schneider & Sohn GmbH.
Im GOP Varieté Theater sammelten die Bewerberinnen erste Bühnenerfahrung und präsentierten sich einzeln vor der Jury. Die Entscheidung, welche sieben Kandidatinnen am 3. Mai auf der Bühne der Alten Kongresshalle im Finale stehen, gab die Jury direkt im Anschluss an das Casting bekannt.
Die Finalistinnen sind:
·      Berger, Barbara, 28 J., München (Obb.), geb. in Deggendorf (Ndb.), Studentin/ Agrarwissenschaften
·      Mair, Sabrina, 24 J., Münster (Schw.), geb. in Augsburg (Schw.), Steuerfachangestellte
·      Müller, Sarah, 21 J., Bayreuth (Ofr.), geb. in Naila (Ofr.),
Studentin/ Jura mit wirtschaftswissenschaftl. Zusatzausbildung
·      Neubert, Jana, 24 J., Sonthofen (Schw.) & Bad Staffelstein (Ofr.), geb. in Sonthofen, Brauer und Mälzerin/ derzeit Fachakademie für Brau- u. Getränketechnologie
·      Pichlmaier, Sandra, 26 J., Furth (Ndb.), geb. in Kelheim (Ndb.),
Studentin/ Frühpädagogik
·      Seiler, Johanna, 26 J., München (Obb.), geb. in Nördlingen (Schw.), Studentin/ Physician Assistance
·      Simmel, Magdalena, 24 J., München, geb. in München (Obb.),
Studentin/ Medien- u. Kommunikationsmanagement
Dr. Michael Möller, Direktor des Staatlichen Hofbräuhaus München und Vizepräsident des Bayerischen Brauerbundes, führte durch das Casting und bedankte sich bei allen Bewerberinnen für das große Interesse am Amt der Bayerischen Bierkönigin. Er betonte, wie schwer es doch sei, sich zwischen so vielen bierbegeisterten Damen für 7 Finalistinnen entscheiden zu müssen.
Auf der Website der Bayerischen Bierkönigin www.bayerische-bierkönigin.de wird es ab dem 21. März 2018, ein Online-Voting für die 7 Finalistinnen geben.

Text: Bayerischer Brauerbund, www.bayerisches-bier.de


Schnupper-Einsatz auf der Alm



Neu: Schnupper-Einsatz auf der Alm im Bergsteigerdorf Ramsau
Pure Idylle ist es, die den Besucher normalerweise hinauf auf die zahlreichen Almen und hinein in die Berchtesgadener Berge lockt. Für alle, die sich wirklich für das Leben und die Arbeit hinter den romantischen Fassaden interessieren, gibt es jetzt das Angebot „Schützen unterstützen“. Und damit die Möglichkeit, exklusive Einblicke in die artenreiche Kulturlandschaft von Deutschlands einziger alpiner UNESCO-Biosphärenregion zu ergattern. 

Der erste Termin findet vom 31. Mai bis 3. Juni statt und verspricht ein intensives Bergerlebnis. Gemeinsam mit Almführerin Gerti Rutz geht es zur malerisch gelegenen Mordaualm, wo beim „Almschwenden“ im Angesicht von Reiteralm und Hochkaltermassiv Wurzeln von Gehölzen und Weideunkräutern entfernt werden. Nebenbei erfahren Teilnehmer alles über die regionale Flora und Fauna und kommen bei der anschließenden Brotzeit mit der Sennerin ins Gespräch. 

Der Schnupper-Einsatz ist im Paket mit drei Übernachtungen inklusive Frühstück, dem etwas anderen Alm-Erlebnis, einer exklusiven Sonderführung und weiterer Extras ab 209 Euro buchbar. Tipp: Ein zweiter Termin findet von 3. bis 6. Juni statt. Die Teilnehmerzahl ist jeweils limitiert. www.berchtesgaden.de/sommer-pauschalen

Text und Bild: Berchtesgadener Land Tourismus

Erstes Musikfestival „Hochzeiger rockt“ im Pitztal



hochzeiger.com, Bild Bernd Ritschel


Am Freitag die Black Eyed Peas und ein bisschen Abba, Sonnabend Pink und Katy Perry und zum Finale am Sonntag dann Coldplay und AC/DC. Es sind zwar nicht die Originale, die vom 23. bis 25. März beim ersten Musikfestival „Hochzeiger rockt“ auf der Open-Air-Bühne an der Hochzeiger Mittelstation stehen, aber für gute Stimmung sorgen auch die Tribute-Bands. Und was gibt es Besseres, als nach einer entspannten Runde Skifahren oder Snowboarden ab dem frühen Nachmittag die besten Hits der Achtziger, Neunziger und der aktuellen Charts live dargeboten zu bekommen? „Hochzeiger rockt“ verspricht abwechslungsreiche Unterhaltung für jeden Musikgeschmack. Die Gäste können sich auf glitzernden Schnee, traumhafte Pistenbedingungen und viel gute Musik freuen. Los geht’s an allen drei Tagen um 12.30 Uhr. Mit einem gültigen Skipass ist der Konzertbesuch gratis. Für Fußgänger kostet das Bergbahnticket inkl. Konzertbesuch 20 Euro für Erwachsene bzw. 10 Euro für Kinder. www.pitztal.com

Bild: hochzeiger.com Bernd Ritschel
Text Pitztal Tourismus